Nightlife in Riga, Tallinn und Vilnius

Good Vibrations im Baltikum

Im Baltikum lässt sichs gut die ganze Nacht durchmachen und mit den schönsten Frauen der Welt feiern - Good Vibrations im Baltikum. Hier, in den baltischen Metropolen, macht man in den Night-Clubs und Bars die Nacht zum Tag.

Nightlife in baltischen Hauptstädten

In frisch renovierten Häusern in den baltischen Hauptstädten Riga, Vilnius und Tallinn siedeln sich immer mehr In-Kneipen an; das Nachtleben boomt. Die Frauen in Riga sollen die höchsten Absätze und die kürzesten Röcke weltweit tragen. Qualität und Service haben sich in Tallinn in Estland, Riga in Lettland und Vilnius in Litauen schon längst an West-Standards angepasst, die Preise noch lange nicht.

Riga heute, eine vibrierende Stadt

Riga, die Hauptstadt Lettlands ist die ungekrönte Hauptstadt der baltischen Länder und mit über 800.000 Einwohnern die größte Metropole des Baltikums. Riga hat definitiv das größte und vielseitigste gastronomische Angebot und das aufregendste Nachtleben. Riga ist berühmt für seine Jugendstilarchitektur, seine breiten Boulevards und sein kosmopolitisches Flair.

Riga ist ein überaus sympathischer Schmelztiegel der Völker und Kulturen: Über die Hälfte der Einwohner sind Russen, nur ein knappes Drittel Letten. Prager Boheme und Gemütlichkeit, Pariser Eleganz, Berlins Weltläufigkeit und die hektische, aggressive Geschäftigkeit von Moskau vermischen sich hier auf nätürlichste Weise.

Die lokale Restaurant- und Musikszene zieht Kultur-Fans, Feinschmecker und Tanzwütige zu Tausenden an. Allein in Riga landen jede Woche 15 Flugzeuge aus Österreich und über 60 aus Deutschland. Hier kann man jede Nacht durchtanzen, z.B. im Rigaer Szeneclub Depo. Weit nach Mitternacht schallt hier Musik aus dem Keller. Im schummerig beleuchteten Gewölbe hat man bis in die frühen Morgenstunden die Wahl zwischen verschiedenen Areas, kann Live-Performances von baltischen Drummern erleben oder Chill-out-Klänge im anderen Area genießen.

In den warmen Sommermonaten kann die Menschen nichts mehr zu Hause halten: feiern, tanzen, flirten, sich zeigen, sehen und gesehen werden. Schöne, modebewusste Frauen tänzeln in hohen Stöckelschuhen über das Kopfsteinpflaster der Altstadt und zeigen Bein, die eine versucht dabei die andere zu übertrumpfen. Seine Schönheit zu zeigen ist ein Teil des Lebensgefühls der Frauen in Riga. Niemand unterdrückt den Wunsch nach Selbstdarstellung. Riga braucht den Vergleich mit Westeuropa beim Nachtleben nicht zu scheuen. In Riga gibt es gleich mehrere renommierte Model-Agenturen und regelmäßig reisen lettische Models zu Foto-Shootings um den halben Erdball.

Alle drei baltischen Hauptstädte wurden wegen ihrer bedeutenden Bausubstanz von der UNESCO zum Weltkulturerbe geadelt: die litauische Barockperle Vilnius, das lettische Jugendstiljuwel Riga und die estische Hansefestung Tallinn.

Geheimtipp Tallinn

Der Geheimtipp in Tallinn schlechthin ist wohl das Café Anglais. In einem Prachtbau am Rathausplatz servieren die freundlichen Kellner französische Bistro-Kost. Bei leichter Musik ist das Lokal Treffpunkt für Zugereiste und Einheimische, viele Künstler sind unter den Gästen. Gleich nebenan lockt eine Galerie.

Musik-Cafés in Vilnius

Typisch für das Baltikum sind Musik-Cafés: Vor allem Live-Jazz präsentieren etablierte einheimische Bands den Gästen, meist gratis. Mancher Besucher lässt sich zum Tanzen hinreißen, so etwa im Jazzclub Angaras in Vilnius. Junge Leute und Studenten schätzen das Angaras und meinen das rustikale Interieur passe besonders gut zum Jazz.

Im Café de Paris mitten in der Altstadt von Vilnius wechselt die Musik täglich. Hier dürfen die Stammgäste auch mal selbst Platten auflegen. Sie identifizieren sich dadurch viel mehr mit unserem Lokal, erklärt der Geschäftsführer stolz. Auf den beiden Mini-Tanzflächen sind zu jeder Tageszeit die Tanzbegeisterten dicht gedrängt, während die lang gezogene Bar die ruhigeren Gemüter um sich versammelt. Die Glasfront signalisiert Offenheit - ein Ambiente, das auch die Gäste und das Lokalinnere ausstrahlen.

Das Baltikum verdankt das boomende Nachtleben nicht zuletzt den kontinuierlich steigenden Besucherzahlen, die seit dem EU-Beitritt einen weiteren Schub erfahren haben. Zu einer Touristenfalle entwickelte sich die Region bislang noch nicht. Die Schönheit der baltischen Frauen führt manchen Westeuropäer regelmäßig in diese pulsierenden Städte.