Oberpfälzerin behauptet Vergewaltigung

19-jährige aus der Oberpfalz vergewaltigt?

Eine junge Oberpfälzerin behauptet von ihrem Vater sowie ein weiteres Mal von Vater und Bruder gemeinsam vergewaltigt worden zu sein. Die Frau lebte mit ihrem Vater und ihrem Bruder gemeinsam in einer Wohnung. Die Ehefrau des Vaters und Mutter der jungen Oberpfälzerin lebt getrennt von der Familie.

Vater und Bruder in Untersuchungshaft

Einem Bericht der SZ vom 05.01.2008 zufolge, sitzen der Vater und Bruder der 19-jährigen Frau aus Weiden in der Oberpfalz wegen der zweifachen Vergewaltigung seit Anfang Dezember in Untersuchungshaft.

Mehrfache Vergewaltigung und Inzest?

Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mitteilte, habe sich die junge Frau Anfang Dezember einem Freund anvertraut. Dieser verständigte sogleich die Polizei, welche noch am selben Tag Vater und Bruder der jungen Oberpfälzerin festgenommen habe. Ein Ermittlungsrichter verfügte einen Haftbefehl gegen Vater und Bruder der 19-jährigen Oberpfälzerin. Seither, also auch über die Weihnachtstage und über den Jahreswechsel sitzen die beiden in Untersuchungshaft.

Ermittlungen in der Oberpfalz im Anfangsstadium

Dem Sprecher der Staatsanwaltschaft zufolge befinden sich die Ermittlungen in einem frühen Stadium: ärztliche Untersuchungen und weiteres Beweismaterial müssten erst noch ausgewertet werden. Unklar sei auch ob die junge Frau von Ihrem Vater und Bruder längere Zeit festgehalten worden sei.

Angebliche Vergewaltigung: Mehr Fragen als Antworten

Wir fragen uns in diesem Zusammenhang, ob in unserem Rechtssystem mittlerweile alleine die Anschuldigung einer jungen Frau genügt, um zwei Menschen, deren Schuld vollkommen unklar ist, über einen Monat in Untersuchungshaft festzuhalten, oder ob bzw. welche weiteren Anhaltspunkte vorliegen, eine derart gravierende Zwangsmaßnahme durchzusetzen.

Die Angaben der Staatsanwaltschaft, wonach ärztliche Untersuchungen und weiteres Beweismaterial noch ausgewertet werden müssen, bringen uns dazu einige Fragen zu stellen: Ob überhaupt eine Vergewaltigung stattgefunden hat? Ob nicht möglicherweise eine andere Art von Familiendrama dem Geschehen zugrunde liegen könnte? Ob das ganze nicht eine Verschwörung gegen Vater und Bruder sein könnte, möglicherweise mit Beteiligung der getrennt lebenden Mutter? Ob in unserem Rechtsstaat die bloße Behauptung einer Vergewaltigung ausreicht bis dato unbescholtene Bürger in Untersuchungshaft zu bringen?

Fragen über Fragen tun sich auf und es ist an den Ermittlungsbehörden das alles zu klären. Eines steht allerdings jetzt schon fest: Vater und Bruder der jungen Oberpfälzerin können sich in Weiden und Umgebung nicht mehr blicken lassen, ohne dass mit Fingern auf sie gezeigt wird. Auch eine Art von Vorverurteilung, meinen wir.